NEWS

24.11.2017

Die Tuchebander - FSV Blau-Weiss Wriezen 0:4

Nach dem freien Pokalwochenende erwarteten wir dieses Mal die zweite Wriezener Mannschaft zum Heimspiel in Alt Tucheband. Im Gegensatz zu den Spielen zuvor konnten wir die Aufgabe personell gestärkt angehen, da uns 15 Spieler zur Verfügung standen.

Mit der Erfahrung der letzten Partien gegen Wriezen, in denen wir zumeist ein unbequemer Gegner für unsere Gäste waren, wollten wir mit Selbstvertrauen und Mut die drei Punkte bei uns behalten.
Vom Anpfiff an konnten wir aber überhaupt nichts von dem umsetzen, was wir uns vor der Begegnung vorgenommen haben. Weder spielerisch noch kämpferisch fanden wir ein Mittel, um die Gäste in Bedrängnis bringen zu können. Wriezen war uns in allen Angelegenheiten überlegen und ging folgerichtig in der 15 Minute mit 1:0 in Führung. Dem voraus gegangen war ein langer Ball des Torhüters kurz vor der Mittellinie. Dieser wurde dann im Strafraum quergelegt, sodass der Gästespieler gegen unseren machtlosen Torhüter aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. Am ärgerlichsten an der Spielsituation war für uns, dass wir eben jenen langen Ball vom Torhüter kurz vor der Mittellinie nicht unterbinden konnten. Dieses Tor fiel eindeutig zu einfach. Aber manchmal dient so eine Situation ja als Wachmacher für das weitere Spiel. So aber nicht an diesem Samstag. Unsere Leistung zog sich nahtlos fort und so ging es nach 45 Minuten mit einer knappen Gästeführung in die Halbzeit.

Das Ergebnis war dabei noch das Beste aus unserer Sicht. Demzufolge fiel auch die Ansprache sehr nüchtern aus.

Für das weitere Geschehen nahmen wir uns vor, die Gäste früher in ihrer eigenen Hälfte zu attackieren und unter Druck zu setzen. Für 10 Minuten in der 2. Halbzeit gelang uns dies auch recht vielversprechend und wir waren selbst in der Lage, das Spielgeschehen mehr auf das Gästetor zu verlagern. Dann folgte ein lang ausgeführter Freistoß in Höhe der Mittellinie, der unglücklicherweise recht früh von den Wriezener abgefangen werden konnte. Da wir selbst weit aufgerückt waren, schafften es die Gäste mit zwei Pässen zu kontern und so stand ein Spieler der Blau-Weißen allein vor unserem Keeper und ließ sich diese Chance nicht entgehen. Inmitten einer Drangphase stand es also etwas überraschend 0:2 aus unserer Sicht. Von diesem Schock konnten wir uns nicht mehr erholen, sodass die Gäste fortan relativ leichtes Spiel hatten und noch zwei weitere Tore bejubeln durften. Der Sieg für die Wriezener Mannschaft geht insgesamt völlig in Ordnung, auch in dieser Höhe. Wir waren zu keinem Zeitpunkt des Spiels in der Lage, ernsthafte Gefahr auszustrahlen und diese in Zählbares umzumünzen.

Als Erkenntnis bleibt die Hoffnung, dass es schlechter eigentlich nicht mehr laufen kann und wir in den nächsten Spielen eine deutliche Leistungssteigerung benötigen.


07.11.2017

Die Tuchebander - SV Hertha 23 Neutrebbin 3:3

Am Samstag stand das zweite Heimspiel in Folge an. Zu Gast waren die Sportsfreunde aus Neutrebbin.

Das Spiel begann ohne Abtastphase. Schon nach zwei Minuten hatten wir eine Doppelchance und wenige Minuten später wurde den Gästen ein Tor wegen, angeblichem, Abseits aberkannt. Nach dem stürmischen Beginn, ebbte die Partie ein wenig ab und Neutrebbin übernahm mehr und mehr das Geschehen. Durch einen Doppelschlag in der 24. und 27. Minute führten sie, zu der Zeit auch verdient, mit 0:2. Lediglich fünf Minuten brauchten wir, um uns zu Schütteln und konnten durch T. Hahn zum 1:2 verkürzen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff wurde ein Gästespieler mit Gelb/Rot vom Platz gestellt.

Mit der für uns positiv verlaufenden letzten Viertelstunde im Rücken, wollten wir in der zweiten Hälfe die Partie unter Kontrolle bringen und uns Tormöglichkeiten erspielen. Leider klappte die Umsetzung nicht ganz und das Spiel fand fast ausschließlich im Mittelfeld statt. Erst in der 72. Minute gelang uns der Ausgleich. Dieser Beflügelte nochmal unser Offensivspiel. Kurz nach einer vergebenen Möglichkeit (83.min) gelang es uns das Spiel komplett zu drehen (84. min). Mit der Schlussminute der Regulären Spielzeit, hatten wir das entscheidende 4:2 auf dem Fuß, aber der Gästekeeper konnte den Schuss aus 18 Meter parieren. Die letzte Aktion in dieser Partie war dann ein, fragwürdiger, Eckball für Neutrebbin. Diese segelte in den Strafraum und wurde sehenswert vom Gästestürmer in die Maschen geschossen (90.+2 min).

Die Punkteteilung fühlt sich für uns durch den späten Ausgleich wie eine Niederlage an, aber man muss auch im Hinterkopf behalten, dass wir nach einem 0:2 zurückgekommen sind und so ist es alles in allem das gerechte Ergebnis an diesem Nachmittag.


07.11.2017

Die Tuchebander - SV Victoria Seelow III 3:4

Am Samstag gastierte die dritte Mannschaft vom SV Victoria Seelow bei uns in Alt Tucheband.

Wir hatten uns fest vorgenommen unsere Miniserie von drei Spielen ohne Niederlage auszubauen, leider wurde daraus nichts.

In den ersten Minuten des Spiels waren wir nicht gut in der Partie, die Gäste konnten dies aber nicht ausnutzen. So waren wir es, die den ersten groben Fehler von Seelow ausnutzen konnten. Nach 10 Minuten konnte einer unsere Spieler auf Höhe der Mittellinie den Ball erobern und mit etwas Glück das 1:0 erzielen. Diese sollte knapp 20 Minuten Bestand haben, bevor der Schiedsrichter den Gästen einen, sehr fragwürdigen, Elfmeter zusprach. Die Chance ließen Sie sich nicht entgehen und glichen aus. Nur 5 Zeigerumdrehungen später brachte Mathias M. einen Freistoß in den Strafraum und Theo konnte nach einer zu kurzen Abwehraktion den Ball unter Kontrolle bringen und mit einem satten Abschluss auf 2:1 stellen. Und mehr noch: wieder nur 180 Sekunden nach dem Anpfiff folgte das 3:1. Wieder konnte einer unserer Spieler den Ball erobern und ihn in die Maschen schießen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff gaben wir eine sehr gute Ausgangsposition aus der Hand, in dem wir zuließen, dass Seelow aus einem unserer Eckbälle einen Konter zum 3:2 Anschluss nutzen konnte.

Die Halbzeitansprache fiel deshalb nüchtern aus, da wir uns vor dem Spiel viel mehr vorgenommen hatten, aber so gut wie nichts davon umsetzen konnten. Wir gelobten daher Besserung und wollten mit neuem Schwung die zweiten 45 Minuten angehen. Aber wie das Sprichwort so schön lautet: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Anstatt uns an die letzten Wochen zu erinnern, knüpften wir nahtlos an der wenig erfreulichen Leistung der ersten Halbzeit an. Trotzdem schafften wir es noch, uns die oder andere Torchance zu erspielen, konnte diese aber nicht zur Vorentscheidung nutzen. So kam es wie es kommen musste. Ganze 3 Minuten in der Mitte der zweiten Hälfte reichten den Gästen um das Spiel zu drehen und in Führung zu gehen. Wie so oft an diesem Tag standen wir dabei nur Spalier und waren nicht in der Lage dies zu verhindern.

Am Ende steht eine Heimniederlage, die aufgrund unserer Leistung nicht unverdient so ausfiel. Wir schafften es in nur wenigen Momenten des Spiels, Zugriff auf die Gegenspieler zu bekommen und ließen so ungewohnt viele Angriffe zu. Nicht dass Seelow viel besser spielte, allerdings waren die Gäste die willensstärkere von zwei eher durchschnittlich spielenden Mannschaften.



TABELLE
15.Spieltag
1.Wacker Herzfelde
2.GW Letschin
3.FC Herrensee
4.BW Wriezen II
5.Hertha Neutrebbin
6.Fredersd.\Vogelsd.
7.SG Bruchmühle II
8.Bad Freienwalde
9.SpG Altgl./Falkenb.
10.Germania Lietzen
11.Victoria Seelow III
12.SV Gartenstadt
13.SV Prötzel
14.SG Klosterdorf
15.Die Tuchebander
16.Reichenberger SV

Nächstes Spiel
24.02.2018 15:00
Die Tuchebander
 - 
Germania Lietzen
Spiele gegeneinander:
2 / 2 / 9 (S/U/N)
  • 19.08.2017 2:3 (a)
  • 19.05.2017 2:0 (h)
  • 26.11.2016 0:4 (a)
  • 19.03.2016 0:2 (a)
  • 19.09.2015 2:4 (h)
  • 06.06.2015 1:3 (h)
  • 13.12.2014 0:3 (a)
  • 05.03.2011 1:1 (a) *
  • 11.09.2010 4:4 (h) *
  • 12.06.2010 0:3 (a)
  • 12.12.2009 1:2 (h)
  • 25.04.2009 3:2 (h)
  • 25.10.2008 1:8 (a)
Stand: 18.12.2017 [©]
Vorheriges Spiel
16.12.2017 13:00
Die Tuchebander
0 : 2
FC Wacker Herzfelde


Optimiert für
Mozilla Firefox

[netclusive] | internet broadcasting



Kontakt | Disclaimer | Impressum | Satzung | Sitemap
copyright @ Die Tuchebander e.V.